Jens Köster
Suche nach:
Breite Unterstützung für Jens Köster als Kandidat zum Samtgemeindebürgermeister von Salzhausen

Vertreter aus allen Gemeinden der Samtgemeinde Salzhausen trafen sich
zur Vorbereitung des Wahlkampfes im Haus des Gastes.
„Jens Köster – einer von uns“ ist die Überschrift – manche sagen auch Claim – der Bewerbung
von Jens Köster um das Amt des Samtgemeindebürgermeisters.

Und die kennzeichnete auch die
Stimmung beim ersten Treffen der „Dorfpaten“, wie sie sich selber nennen, am 14. April im Haus
des Gastes. Denn die unterstützenden Parteien der UWG und SPD hatten aus allen Gemeinden der
Samtgemeinde Vertreter gesandt, die dabei helfen wollen, Jens Köster vor Ort bekannt zu machen.
Jens Köster ergriff bei der Veranstaltung dann auch die Gelegenheit, noch einmal kurz seinen Werdegang und vor allem seine Intentionen für das mögliche Amt des Samtgemeindebürgermeisters
zu skizzieren.


In Salzhausen aufgewachsen als jüngstes von vier Kindern war er schon früh geprägt durch das
gesellschaftliche Engagement seiner Eltern. Seine Mutter, Gerda Köster, hatte so manchem Kind in
der Samtgemeinde das Schwimmen beigebracht und sein Vater, Ludwig Köster, ist noch vielen als
langjähriges Mitglied im Gemeinde- und Samtgemeinderat von Salzhausen bekannt.
Nach Abitur und Zivildienst studierte Jens Köster in Saarbrücken Rechtswissenschaften und
absolvierte das Referendariat mit dem Schwerpunkt Verwaltungsrecht und das Zweite Staatsexamen zum Volljuristen. Seit seiner Rückkehr nach Salzhausen, wo er zusammen mit seiner Frau
und seinen zwei Kindern lebt, ist er bei der Bundesagentur für Arbeit als Jurist tätig und aktuell
Personalratsvorsitzender in Lüneburg. Parallel war der begeisterte Handballer nach seiner aktiven
Zeit nicht nur lange Jahre Jugendtrainer, sondern in den Vorständen vom MTV Eyendorf und MTV
Salzhausen zeitweise als deren Vorsitzender engagiert, weil ihm der Umgang mit Menschen Freude
macht und für ihn der Einsatz für die Gemeinschaft eine Selbstverständlichkeit ist.


Aus seiner Erziehung und Persönlichkeit leiten sich denn auch die Ziele des 53-Jährigen für das
anvisierte Amt des Samtgemeindebürgermeisters ab. Ein rücksichtsvolles und kollegiales Arbeits-
klima in der Verwaltung, eine weite Öffnung für eine aktive Bürgerbeteiligung sowie eine starke
Vertretung der Interessen der Samtgemeinde Salzhausen zusammen mit den Nachbargemeinden
gegenüber dem Bund und den Landesregierungen sind einige davon.

„Es muss endlich gelingen, im Schulterschluss mit den anderen Samtgemeinden, die finanziellen
Lasten, die der Bund uns aufgebürdet hat, deutlich zu reduzieren“, betonte Jens Köster
.


In der Diskussion mit den „Dorfpaten“ wurde erneut bestätigt, dass Jens Köster bestens als verbindender Samtbürgermeister geeignet sei, da er im Gegensatz zu den Kandidaten mit Parteibuch
unabhängig von Partei-Ideologien und Vorgaben die Bedürfnisse aller Einwohnen gleich gewichten
würde. Daneben sei er als Volljurist mit dem Schwerpunkt Verwaltungsrecht und mit seinem beruflichen Werdegang für das wichtige Amt prädestiniert, denn die Verwaltung solle die politischen
Räte in den Gemeinden unterstützen und nicht einseitig beeinflussen.

Um dieses in allen Gemeinden transparent zu machen und um möglichst vielen Menschen in der
Samtgemeinde die Möglichkeit zu geben, Jens Köster kennenzulernen, wollen die „Dorfpaten“
hierfür in den kommenden Monaten diverse Gelegenheit organisieren.
Salzhausen, den 15. April 2024

Meine Kompetenzen

Nach einem kurzen Abstecher zu den Naturwissenschaften an der Universität-Gesamthochschule Siegen begann dann für mich in Saarbrücken an der Universität des Saarlandes das Studium der Rechtswissenschaft, welches ich mit dem ersten Staatsexamen abschloss. Das hieran sich anschließende Referendariat absolvierte ich überwiegend im Saarland und teilweise in Lüneburg und beendete das Referendariat mit dem Zweiten Staatsexamen (Schwerpunkt Verwaltungsrecht).

Kurz nach meiner Rückkehr nach Salzhausen im Jahre 2009 hat mich die Bundesagentur für Arbeit für sich gewinnen können. Seitdem bin ich für Bundesagentur für Arbeit beim Jobcenter Landkreis Harburg beschäftigt. Hier bin ich in der Rechtsbehelfsstelle des Jobcenters beschäftigt und vertrete unter anderem das Jobcenter in den geführten Klageverfahren.

Die Arbeit ist ein ganz wesentlicher Faktor in meinem Leben, mit ihr verbringe ich in der Regel täglich mehr Zeit als mit meiner Familie. Deshalb ist es mir wichtig, meine Arbeitsbedingungen und auch die Arbeitsbedingungen meiner Kolleginnen und Kollegen aktiv mitzugestalten. Aus diesem Grund habe ich mich zum betrieblichen Stresslotsen und zum betrieblichen Gesundheitsmanager fortbilden lassen und bin aufgrund dieser Funktionen auch im Arbeitskreis Gesundheit des Jobcenters Landkreis Harburg. Seit einigen Jahren bin ich zudem Mitglied des Personalrats und aktuell als Personalratsvorsitzender für die Personalratsarbeit teilweise von meiner eigentlichen Tätigkeit freigestellt.

Ehrenamtlichen Tätigkeiten: Während meiner Studien- und Referendarzeit war ich mehrere Jahre Mitglied des Vorstands beim USC Saar Saarbrücken, unter anderem als Erster Vorsitzender. Nach meiner Rückkehr nach Salzhausen war ich eine kurze Zeit Vorstandsmitglied des MTV Salzhausen (unter anderem auch als Erster Vorsitzender) und bin mittlerweile seit einigen Jahren Vorstandsmitglied des MTV Eyendorf und der Handballregion Lüneburger Heide. Meine langjährige Tätigkeit als Jugendtrainer des MTV Eyendorf habe ich seit dem vergangenen Jahr ruhend gestellt.